Loading

MakerBot Print is our newest print-prepration software, which supports native CAD files and STL assemblies,
allows you to interact with all your printers via the Cloud, and many other exciting new features.

Download Now

wersy

Speedy "Red Swept Wing" RC

by wersy May 8, 2016
Download All Files

Thing Apps Enabled

Please Login to Comment

Hi,
eine frage zum Bau der Flügel.
Es heist ja, dass die flügel mit zwei leicht elastischen Schnüren, die durch den Flügel in den zwei eingebauten Rohren verlaufen (also eine Schnur pro Rohr) und am Flügelende mit Lüsterklemmen fixiert werden.

Jetzt zur eigentlichen Frage:
Ist diese Methode des Flügelaufbaus eine Alternative zu der Methode mit den 4mm Kohlestäben oder muss beides (Kohlestab und Schnur) eingebaut werden, und wenn beides eingebaut werden soll wie?(Es sind ja nur zwei Kanäle verfügbar, und diese müssten sich ja dann Kohlestab und Schnur teilen.)

Bzw. wenn eine Methode reicht, gehe ich mal davon aus dass die Kohle-Methode stabiler in der Luft ist, oder?

Die Servokabel hätte ich einfach durch die Hohlräume der Flügel geführt indem man kleine Einschnitte macht. (Muss nur noch auf neues Filament warten um die Flügel fertig zu stellen um ihn dann mit ehemaligen Funjetmotor auf 4s völlig untermotorisiert zu fliegen :D)

Die Schnüre werden mit durch die Karbonrohre gezogen und dienen nur dazu, die Flügelteile fest zusammenzuspannen. Stattdessen kann man die Flügelteile auch miteinander verleimen. Bei Beschädigung sind sie dann aber nicht mehr einfach austauschbar.

Die Servokabel werden in der Tragfläche verlegt. Dazu befindet sich im Servosegment bereits eine Öffnung. In den Tragflächen lassen sich keine Öffnungen drucken, die muss man nachträglich ausschneiden.

Hast du einen passenden Servomotor für den Servoeinsatz?
Falls nicht, könnte ich versuchen, noch einen veränderbaren Universaleinsatz zu zeichnen.

Untermotorisiert würde ich lieber nicht fliegen. Passt da das Lochbild, wird der Motor nicht zu warm? Ab 50° wird PLA weich.

Ah, das war mein Fehler, ich bin von 4mm Vollmaterial ausgegangen, mit den Rohren macht es sogar Sinn...

Danke, aber ich hab noch eine ganze Kiste Servos im Regal stehen, da wird schon einer Passen, falls doch nicht melde ich mich gerne wieder!

Der Motor ist ein 2445 Innenläufer von Robbe, der generell recht Kühl bleibt, solange man unter der Nennleistung bleibt, und nicht mit 40A drüber fliegt(70A+ bei 4s)
Er passt zudem in eins der Lochpaare, ist also nur mit zwei Schrauben befestigt, was aber ausreicht.

Ich habe aber vor einen Aluspant einzubauen und eventuell noch Kühlkörper am Motor an zu bringen falls ich auf 4s Aufrüste, ich habe aber vor mit 3s die Erstflüge zu absolvieren.

Hi, last week i flew the wing for the first time (this time in English, for more to understand) and it had really good flight characteristics, I trusted the plane basically after the moment it was in the air! The wing handled very well after takeoff and at low speeds but also gets very easily up to a good pace, even on low throttle.

I only had one problem though, when I went to full throttle (still with the FunJet motor) the tips of the wing started to swing heavily up and down (at ~150-180 km/h). After two full swings the wings broke loose and separated themself from the wing center.
After the crash I noticed that the area where the rear spar goes into the wing broke out, the rest off the wing is still intact, the motor mount was the only part of the fuselage taking damage.

I think this airfoil is just not designed for such high speeds, especially with the twist in the wing (I guess its for stability and overall better low speed characteristics). I think that your small red wing is better suited for fast flying as it has an "untwisted" wing, so I'll try that one for speed, but still keep the swept wing around and power it with a better suited motor to make it a relaxed flyer!

Thank you very much for the important and interesting feedback.
My plane was flown countless times but surely not with that high speed.
You will have noticed it, the wing is flexible as it is just stick together. If somethings break, like in your case, you can now easily exchange the broken part.
You are absolutely right, this plane is not designed for high speed.
You can increase the stability for more speed if you glue at least the middle parts.
I would be very happy if you upload your plane as a "Make", including your experience.

And yes, have also fun with the speedy mini plank :-)

Hi

Can you help me out with some parts plese? Which prop adapter do you use?

What are the rods that go inside the wings, is it some sort of steel ones, anything I can buy ? Would be nice with a little build manual or at least some pictures of internals :) Thanks!

I just added instructions.

Thanks for the instructions! :) I have also looked at the Swept Wing 2 to get a better understanding of the model. Is that right that the only purpose of the carbon rods is to reinforce the wing structure? It's not for the Ailerons to make better move.

Are the servos mounted directly to the ailerons or do I need some extra parts to attach them ?

The rods are to reinforce the wing structure, and also to align the wing parts.
The elevons need a 2mm carbon tube, 320mm long.

The servo horn and the elevon horn are attached by a pushrod. There are several ways of servo pushrods. One of them you can see on a picture of the "Speedy Red Mini Wing" http://www.thingiverse.com/thing:1117576

Speedy "Red Mini Wing" RC Plane
by wersy

I use a folded propeller with this adapter: https://www.reisenauer.de/artikeldetails.php5?aid=975
The rods are 4mm carbon tubes.
Before you push the tubes into the wing sections there are some things to take account of.
I will add special instructions. They are similar like for the Swept Wing 2 "Connectors 6 mm carbon tube"
http://www.thingiverse.com/thing:1666561

Speedy "Red Swept Wing 2" RC
by wersy

Hi,

super Teil, finde ich toll, dass Du das zur Verfügung stellst.

Bin gerade am Drucken. Großteil ist schon fertig.

Die Schlitze auf der Unterseite der Flächenteile werden beim Drucken nicht optimal, da bleibt je nach Einstellung eine mehr oder weniger schöne Vertiefung. Die Slicer (z.B. S3D) habe da teilweise Probleme, reparieren den Fehler usw...

Ist das so geplant oder gibt's einen Trick um das besser zu drucken ?
Oder sind die Schlitze aerodynamisch notwendig ;-) ?

Danke & lg
Markus

Hallo Markus,

Es freut mich riesig, dass Du diesen Flieger druckst. Er ist zwar etwas aufwändiger als der Mini Wing aber dafür fliegt er wesentlich gemütlicher - und sieht schicker aus ;-)

Wie Du auf den Videos erkennen kannst, wirken sich offensichtlich die Sicken an der Unterseite der Flächen nicht aus.
Die Stege werden nicht alle für die Stabilität gebraucht, bei größeren Abständen ergeben sich jedoch Dellen.
Die Außenkontur ist so angelegt, dass jeder Layer in einem kontinuierlichen Zug gedruckt wird. Es darf sich keine Leerfahrt ergeben, dann ist die Druckbreite zu dick (0,5 mm).
Nimm Slic3r und "Detect thin walls" deaktivieren.
Die Flügelteile brauchen nicht verleimt werden, sie sind nur mit 4 mm Carbonrohr zusammengesteckt:
Mitte = 230/210 mm lang
Servo = 170/110 mm lang
Außen = 60/60 mm lang
Verspannt werden die Teile mit jeweils einer leicht elastischen Schnur, und außen mit halbierten Lüsterklemmen gehalten (s. neues Foto)

Kannst Du die großen Teile in einem Stück drucken?
Ansonsten lassen sie sich teilen und mit etwas kürzeren Rohren stecken. Das geht bei meinem neuen größeren Modell mit 1510 mm Spannweite sehr gut.

Ich bin noch nicht dazugekommen, die Beschreibung zu schreiben, habe gerade das große Modell fertig gedruckt ;-)
Bei weiteren Fragen, melde Dich einfach.

Grüße Michael

Hallo Michael,

danke für die Infos, das mit den Lüsterklemmen ist ja genial...

Die Außenkonturen bei den Tragflächen habe ich großteils im Vasenmodus gedruckt, das hat super geklappt.
Die großen Teile im Stück waren auch problemlos zu drucken. Auch wenn nach oben hin das Bauteil schon leicht schwankt, da reicht die Brise vom Lüfter.....

Das mit den Dellen bei den größeren Abständen kann ich bestätigen, ich hatte beim Teil wing_right_222 ca. 5mm-25mm ober dem Druckbett eine Delle, auf der Tragflächen Ober+Unterseite.
Ich habe mit ABS gedruckt und verschieden Varianten bzgl. Kühlung ausprobiert. Hat nicht geholfen, jetzt ist ein Balsasteg eingeklebt.

Ansonsten wirklich top.

Fehlt noch der Motor, dann kann es losgehen ;-)
Mal sehen wie ich mit dem Schwerpunkt hinkomme, evlt. wirds ein reiner Segler, bin ja eher am Hang zu Hause.

lg
Markus

P.S.: wir wärs mit einem Alula? Zeichnerisch sicher eine Herausforderung ;-)

Hallo Markus,

was hast Du denn für einen Drucker, dass Du auch so hoch drucken kannst?
Da kannst Du sicher auch den großen drucken. Die gepfeilte Mittelfläche besteht aus 4 Teile. Habe mal zwei zum Testen hochgeladen (wingtest1.5). Die Teile müssen aber mittels Lochschablone verleimt werden.
Mit 240 Gramm für Motor und Lipo kommt er auf 1250 Gramm bzw. 35,3 g/dm2
Es wundert mich sehr, dass es mit ABS geht. Die Layer halten nicht so gut aufeinander. Sind die Stege mit 0,1 mm Spalt gut miteinander verschweißt?
Ein Balsasteg in die Fläche, wie hast Du das gemacht?
Der Schwerpunkt ist kein Problem, zumal Du mit ABS gedruckt hast. Er liegt bei 77 mm.

Tragfläche inkl. Servos = 310 Gramm
Rumpf mit Antrieb (wie Mini Wing) = 270 Gramm
Tragfläche = 16,1 dm2
Flächenbelastung = 36 g/dm2

Der Alula würde als reiner Segler zu schwer. Der bräuchte zudem einen dickerer Rumpf für den Antrieb. Ansonsten ein klasse Flieger.

Grüße Michael

Hallo,

Drucker hab ich einen Eigenbau mit Bauraum 340x340x300, ein X350 GRR steht auch noch rum...

Ich bin was das ABS angeht sehr zufrieden, Layerhaftung ist sehr gut. Die Teile dehnen sich und werden weiß bevor es bricht.Alternativ ginge auch noch PETG. Mit PLA habe ich bei der UV Strahlung unter freier Sonne sehr schlechte Erfahrungen gemacht, oder war es doch die Luftfeuchtigkeit ?

Die Stege mit dem 0.1mm Spalt sind teilweise offen, das Problem wie oben beschrieben. Hab die mit Leim "abgedichtet". Eventuell könnte ich noch beim Drucken die Extrusion-Width erhöhen auf z.B. 0.55mm.

Für den Balsasteg habe ich einfach einen Schlitz in die Rippe gefräst und den Steg reingeschoben und verklebt.

Ein paar Bilder sagen mehr als tausend Worte: https://1drv.ms/f/s!AoBzve0RiqzBhEIhaFRmK-diMh5u

Was den Alula angeht, ja vermutlich wird das ein Schwergewicht und verliert damit die unkomplizierten Eigenschaften.

lg
Markus

Super Drucker, mit dem könnte man die neue große Mittelfläche in einem Stück, statt in vier Einzelteile drucken.
PETG erzeugt noch mehr Wellen als PLA.
Die offene Stege sind typisch für ABS, die Layerhaftung ist einfach schlechter.
Wenn Du die Extrusion Width erhöhst, ändert sich kaum etwas. Vielleicht eher noch den Flow nach dem Slicen erhöhen, dann werden allerdings die Hülsen enger, und es wird auch wieder schwerer.
Balsastege: eigentlich sollte es “fully printed” sein ;-)
Warum hast Du den Rumpf nicht in zwei Teile gedruckt?
Das gelbe Teil hat keine Deckrippe?
Ansonsten sehr schöne Drucke und schöne Farben.

Dünne und hohe Teile drucken nicht allzu gut, Problem ist dass die Teile weiter oben schon durch einen kleinen Luftstrom schwanken, werden dann nicht mehr so schön.

Die offenen Stege sind bei PLA genauso vorhanden, ident wie bei ABS, sind ziemlich genau 1/10mm groß, hab das mit einer Ventilspiellehre nachgemessen.

Habe das längere Flächenstück in PLA und ABS gedruckt. Ein Bruchtest: PLA bricht bei ca. 4kg schlagartig durch, ABS wird bei 10kg weiß und knickt bei etwas mehr dann ein, bricht aber nicht. Deswegen hab ich den Flieger aus ABS gedruckt.

Yep, den Rumpf könnte ich auch in zwei Teilen drucken, hab ich zu spät gesehen.

lg
Markus

Bei mir sind die Stege absolut dicht aneinander geschweisst. Vielleicht liegt es an der Düse, meine ist unten flach und bügelt.
Wird die eingestellte Druckbreite von 0,5 mm auch gedruckt? Meine Stege sind auch an der Oberseite sichtbar, d.h. sie verschweißen sich mit der Hülle und drücken minimal durch.

Der Bruchtest ist sehr erstaunlich. Interessant wäre auch ein Zugtest um die Layerhaftung zu vergleichen.

Auf jeden Fall wird Dein Flieger leichter werden, ich bin sehr gespannt...

Grüße Michael

Hab die Dicke der Schale nachgemessen, ist zw. 0.49 und 0.53. Habe nochmal mit PLA ein Teil mit höherer Temp. als normal gedruckt, da wird der Spalt dann geschlossen. Das PLA läuft im Spalt zusammen und verschmilzt, das sieht man sogar mit freiem Auge (mal was Neues) ABS hat so ein Verhalten nicht, werde wie Du empfiehlst die nächsten mit PLA oder PETG drucken.

Die Stege sehe ich an der Oberseite auch.

Der Bruchtest war sehr einfach gehalten, eine Seite am Tisch auf 50mm festgeklemmt, beim überstehenden Teil am Ende eine Schlaufe mit Klebeband gemacht, mit einer Kofferwaage nach oben gezogen. Anordnung so wie die Belastung im Flug z.B. bei einem schnellen Looping auftritt.

Flieger ist jetzt auch fast fertig, am Sonntag geht's zum Erstflug.

lg
Markus

Werfe den Flieger lieber leicht nach oben. Im Video ahnt man (war 2.Start) dass es um ein Haar aufgesetzt hätte. Florian Rösch (Flugkapitän), der die Auslegung gemacht hat, empfielt beim Start 2 mm Höhenruder.
Viel Glück und Spass beim Jungfernflug!

Mein Grosser ist am Montag dran...

Hello, is it the same fuselage as the small one ? http://www.thingiverse.com/thing:1117576

Speedy "Red Mini Wing" RC Plane
by wersy

Not quite the same, but you can still use fuselage front 1 and fuselage back 2 and its interfaces.
The smaller fin is just for better orientation, it is aerodynamic not needed.

That looks like frankfurt, nice

It was in Nieder-Eschbach again, near Frankfurt:
http://www.aero-club-nieder-eschbach.de/