Loading

MakerBot Print is our newest print-prepration software, which supports native CAD files and STL assemblies,
allows you to interact with all your printers via the Cloud, and many other exciting new features.

Download Now

Recent Topics

Ich habs getan.

by centerless

Am Wochenende hab ich mir auf ebay-kleinanzeigen einen
Anet A6 geschossen.
Sieht aus wie neu, nach angabe des Vorbesitzers ist er kaum gelaufen.
Hab ihn für 90 €uronen inklusive 2 Rollen Filament bekommen.

Frage an A6 Besitzer : Gibt es eine, am liebsten Deutsche, Dokumentation in der die einzelnen Untermenüs erklärt sind.

Gruß
Thomas

View Comment

Badezimmer-Radio

by maeffjus

Hey Leute,
ich habe nach einigem an Arbeit & Frickeln endlich meine Badezimmer-Radio fertig.
Es hat mich wahnsinnig genervt, dass es nichts fertiges gibt (außer ein Radio von Gira für 175€ mit miesem Empfang).

Also musste was eigenes her, das war für mich - mit Logitech Media Server ausgerüstet, ein PiCore Player.
Es gibt nur zwei Druckteile dazu, der Rest ist sonstiges Gebastel - aber eine detaillierte Anleitung, ich habe ein paar Wochen dran gebastelt.

Anleitung mit allen Links:
https://maeffjus.de/unterputzradio/

Hier die beiden Teile:
https://www.thingiverse.com/thing:3426452

Falls es jemand baut - viel Spaß ;-)

GIRA-Rahmen PiCore Player (Displayrahmen & Abstandhalter)
View Comment

Edelstahl Nozzle (für CR10)

by MaxMuske

Habe mir beim Chinesen ein paar Edelstahl Nozzle für das Stock Hotend des CR10(S) bestellt und bekommen. Möchte sie demnächst einbauen mehr als Experiment als das ich mir eine längere Haltbarkeit verspreche.

Ich bin jedoch leicht verunsichert was die Temperaturen angeht. Ich laß davon dass die womöglich eine höhere Temperatur benötigen. Kann ich mir kaum vorstellen bei so einem "Mini-Teil". Da ich es auch sonst nicht so genau nehmen mit den Temperaturen und ein wenig nach Bauchgefühl drucke kanns ja nicht so schlimm sein oder über welchen möglichen Temperaturanstieg reden wir? Falls noch interessiert, im drucke im Schwerrpunkt PLA und ab und an mal PETG und wie gesagt eeeeeigentlich brauche ich die nicht, es geht mehr ums Experiment es sei denn eure Erfahrungen sind insgesamt negativ.

Meinungen/Ratschläge/Hinweise? Danke...

View Comment

Flexibles Filament in schwarz aber matt nicht glänzend?

by Nick_Groot

Hallo zusammen,
ich drucke für meine Oldtimer gelegentlich "Gummiteile" aus flexiblem schwarzen Filament von Sainsmart.
Das klappt recht gut, für Teile, die am Fahrzeug keiner großen Hitze ausgesetzt sind. Nun hat dieses Filament einen sehr hohen Glanzgrad,
sieht also auf der Oberfläche aus wie eine alte Vinyl-Schallplatte. Bei reinen Funktionsteilen ist mir das egal, bei Sichtteilen stört es die Optik aber gewaltig.
Kennt jemand ein gutes, flexibles Filament in matt ?
Danke für eure Tipps
Gruß
NiKlaus

View Comment

Generelle Druckerprobleme

by Bogomi67

Was macht einen "guten" Drucker aus?
Nachdem ich meinen eigenen 4. Drucker habe, und etwa 12 gebaut und eingerichtet habe, hier mal meine 2cts zum Thema, welche Drucker sich lohnen, und welche eher nicht. Im Wesentlichen sind es - speziell bei größeren Druckern - drei Probleme, auf die man achten sollte:

Sehr oft entstehen schlechte prints dadurch, dass der Drucker keine stabile Mechanik hat. Linearführungen sind nicht unterstützt und biegen sich, der ganze Rahmen biegt sich, oder die Linearführungen sind nicht fest mit dem Rahmen verbunden. Die Lösung ist einfach: Drucker mit stabilen Rahmen und unterstützten Linearführungen haben diese Probleme nicht.

Da Riemenantriebe natürlich elastischer sind als Spindelantriebe, und 3D-Drucker schneller fahren als vergleichbare CNC-Fräsen etwa, ergeben sich einige Druckprobleme duch zurückschlagen oder auch aufschwingen der jew. Achse. Da man aber meist um die Riementriebe nicht drumrum kommt, und einfach nur straff spannen nicht auf Dauer hilft, muss man anders an das Problem rangehen. Eine Möglichkeit ist, einen Flaschenzugantrieb zu verwenden. Das verdopelt die Riemenlänge und Anzahl der Riemenstränge, und ebenso die Anzahl Schritte pro mm des Schrittmotors.

Ein weiterer Punkt, der hier genau anknüpft, ist die Masse des Druckkopfes. Je schwerer dieser ist, desto stärker muss bei der Geschwindigkeit mit Rampen gearbeitet werden - was wiederum die Extruder nicht gut kompensieren können. Also sind in diesem Punkt Bowden-Extruder ein Vorteil.

Ein Druckermodell, was alle diese Probleme hat, also das ideale Anti-Beispiel, sind die billigen Prusa i3-clone mit direkten Doppelextrudern.
Sehr wackliger Rahmen, lange, dünne, nicht unterstützte Linearführungen, und zwei direkte Extruder auf der Y-Achse. Dazu noch die eh sehr schweren Mk8.

Dabei kann man gar nicht so schlechte Drucker selber bauen. Ich habe mit normalen Aluprofilen und billigen China-Linearführungen einen Drucker gebaut, der diese Probleme nicht hat, und der Rahmen hat weniger als 200€ gekostet. Der Drucker druckt 360x460x420mm bei Aussenmaßen von 540x540x540mm

View Comment